Dach Oase in New York

PreviousNext



In New York nutzten die Bauherren eine Flachdachsanierung nicht nur zur Instandsetzung des Daches, sondern sie errichteten den Bewohnern auch eine erholsame Oase.

Das Diamond Haus in der Upper East Side in Manhattan ist ein exklusives Wohnhaus mit gehobenem Komfort. Die Bewohner leben nicht nur in luxuriösen Wohnungen mit modernsten Küchen, Bädern und einem grossen Serviceangebot wie etwa einem Concierge, sondern ihnen wird noch ein besonderes Erlebnis geboten. Auf dem Dach findet sich eine kleine Oase: Auf rotem Grund stehen Holzliegen zwischen grünen Pflanzen, Liege- und Sitzflächen sind getrennt durch Bambuswände. Hier können sich die Anwohner nach der Arbeit erholen und den Ausblick auf die pulsierende Metropole New York geniessen.

Voraussetzungen
Bis zur Entstehung der Naherholung waren einige Arbeitsschritte notwendig. Der Bauherr hatte bei der notwendigen Flachdachsanierung den Wunsch die Fläche vielseitig nutzbar zu machen. Das Dach sollte nicht nur beschichtet werden, um eine dichte Fläche zu schaffen, sondern diese sollte auch begehbar und dabei belastbar sein. Deshalb entschlossen sich die Architekten für eine Lösung mit Flüssigkunststoffen auf Basis von PMMA (Polymethylacrylat), da diese besonders schnell ausreagieren und hohen Belastungen dauerhaft standhalten. Des Weiteren passen sich Flüssigkunststoffe der Geometrie des Dachaufbaus wie eine zweite Haut naht- und fugenlos an, dabei ist der Verbund zum Untergrund optimal, ein Unterlaufen ist unmöglich.

Die Vorgehensweise
Die gesamte Fläche grundierten die Arbeiter mit Alsan RS 276. Vorhandene Risse und Unebenheiten wurden mit Spachtelmasse verfüllt (Alsan RS Spachtel). Der Auftrag der Grundierung erfolgte mit einem Roller, wobei der Verbrauch bei ca.400-500 g/m2 lag. Nach bereits 30 Minuten ist die Fläche überarbeitbar, so dass die Handwerker mit dem Abdichten beginnen konnten.

Bei diesem Arbeitsschritt war darauf zu achten, zuerst die Umgebung der Anschlüsse (Lüftungen, Kamine, Rohre, etc.) zu bearbeiten, bevor die Fläche ausgeführt wurde. Die Arbeiter applizierten das Abdichtungsharz Alsan RS 230 mittels Roller, ein vollflächiges Vlies wurde dann darauf abgerollt und nass in nass eingearbeitet. Damit keine Wölbungen des Vlies durch Blasenbildung entstehen, verwendeten die Verarbeiter einen Beschichtungsroller. Der Verbrauch des Harzes bei dieser technischen Membrane lag bei etwa 2,5 kg/m Nach etwa 60 Minuten konnte der nächste Arbeitsschritt erfolgen.

Bei der darauf folgenden Schutz- und Nutzschicht (der Verlaufsmörtel RS 233 mit Quarzeinstreuung) lag der Verbrauch bei ca. 4 kg/m2. Der Mörtel wird mit einem Zahntraufel in einem Arbeitsgang aufgetragen und war auch hier nach etwa einer Stunde trocken, so dass die Trockenbauer die Fläche mit Alsan RS 288 in Rot versiegeln konnten.

Das Diamond Haus in Manhattan hat dank der erfahrenen Arbeiter, deren Fachwissen sowie der qualitativ hochwertigen Produkte eine Dach-Oase erhalten, die das gesamte Objekt noch einmal aufwertet. Dabei verleiht die Farbwahl Rot für den Belag dem Dach eine besondere Note.