Absturzsicherungen

 
Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz (PSAgA) sollen Arbeitnehmende bei Tätigkeiten in gefährlichen Höhen, wie Arbeiten zur Instandhaltung eines Daches vor dem Absturz, schützen. Über die Verwendung einer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) informieren unter anderem das Unfallversicherungsgesetz (UVG), Arbeitsgesetz (ArG) und die Bauarbeitenverordnung (BauAV). Bereits ab einer Absturzhöhe von 2 m sind Schutzmassnahmen zu treffen. Die BauAV lässt nur bei Arbeiten auf Dächern eine Ausnahme zu, wo Schutzmassnahmen erst ab einer Absturzhöhe von 3 m zwingend sind.



Welches Höhensicherungssystem auf einem Dach zu installieren ist, formulieren die Ausstattungsklassen, die sich nach der Unterhaltsintensität richten.
 
Klasse 1 sieht für Ausgebildete der PSAgA eine Sicherung per Auffanggurt und Seilverbindung an einzelnen Anschlagpunkten vor.
In der Ausstattungsklasse 2 werden die Anschlagpunkte zusätzlich mit einem Seil verbunden.
Klasse 3 ermöglicht Tätigkeiten ohne PSA, indem temporäre oder festinstallierte Höhensicherung auf dem Dach angebracht werden.

Weil das Absturzrisiko oft unterschätzt wird, nimmt auch die Suva alle Baubeteiligten in die Verantwortung. Denn in der Schweiz sind jährlich rund 9000 Berufsunfälle auf einen Absturz zurückzuführen, von denen 22 tödlich enden. 
 

Dia safe

DiaSafe Ballasted ist ein durch Auflast gehaltenes System, das sich für Einzel- und mehrere Personen eignet. Der Amöbe-Fangschlitten konzentriert dabei das Auflastgewicht auf die Ankerpunkte. Die beim Fall entstehende Zugkraft wird auf den Fangschlitten und den laminierten Sicherungsteppich übertragen.
 
Neben Warm- und Umkehrdächern ist mit einem zusätzlichen Sicherheitsteppich auch die Installation auf einem Leichtdach von nur 30 kg/m2 möglich. Aufgrund der Belastungsschicht erübrigt sich die Durchdringung der Dachabdichtung.
 
Die Höhensicherung kann als Auffang- und Rückhaltesystem ausgeführt werden. Ein Edelstahlseil als Verbindung der einzelnen Pfosten erlaubt eine flexible Führung des Karabiners der PSA. Beim Multisystem wird der Karabiner des Verbindungsmittels stets an das Verankerungsseil und nie am Pfosten befestigt, was eine erhöhte Bewegungsfreiheit für die Benutzenden gewährleistet.

 

ASS Grün

Das GreenLine System von ASS ist für mehrere Personen konzipiert, um eine sichere Anschlagmöglichkeit mit uneingeschränkter Überfahrbarkeit der Zwischen- und Eckstützen mit Hilfe eines Seilgleiters an einem Edelstahlseil zu ermöglichen.
Falldämpfende Endverbindungen, überfahrbare Kurvenelemente und überfahrbare und um 180° schwenkbare Seilzwischenhalter sowie ein spezieller Seilgleiter sind Bestandteil des Systems, welches vollständig ohne Umhängen befahren werden kann.
Das GreenLine System eignet sich für Flachdächer und Fassaden. Ebenso ist es als Überkopfsystem einsetzbar.

 

 

Barrial

Das Barrial-Schutzgeländer ist in fixer, selbsttragender und klappbarer Ausführung erhältlich. Die verschiedenen Fuss- und Montagelösungen können auf die Gegebenheiten des Gebäudes und das Bauvorhaben abgestimmt werden:
 
  • als Sicherheitsgeländer an Maschinen oder Anlagen
  • als Höhensicherung auf Flachdächern mit Dichtungsaufbau
  • zur Nachrüstung an Objekten ohne mechanische Befestigungsmöglichkeit

Sie wünschen eine technische Beratung?

Systemfinder

Das passende System zu Ihren Anforderungen finden