Überlandhof

Objekt
Wohn- und Geschäftshaus «Überlandhof», 8051 Zürich
Bauherrschaft
CSA Real Estate Switzerland, 8070 Zürich
Architektur
CH Architekten AG, 8304 Wallisellen
Totalunternehmer
Genu Partner AG, 8200 Schaffhausen
Baumanagement
LBM Partner AG, 8200 Schaffhausen
Verarbeiter
Mohn + Partner AG, 8172 Niederglatt
Materiallieferant
Soprema AG, 8957 Spreitenbach
Download
Referenzbericht

Dichte Hülle für den Überlandhof

Das neue Wohn- und Geschäftshaus «Überlandhof» in Zürich wurde nach den Vorgaben des Nachhaltigkeits-Gütesiegels «greenproperty» erstellt. Entsprechend wichtig war eine optimale Dämmung und Dichtung von Flachdach, Innenhof, Terrassen und Balkonen.

Nur ein paar Lager- und Werkhallen sowie ein Auto-Occasionshändler nutzten während vielen Jahren das Grundstück an der Ecke Überland- und Neue-Winterthurer-Strasse im Zürcher Stadtteil Schwamendingen. Seit kurzem steht dort das Wohn- und Geschäftshaus «Überlandhof» der Anlagegruppe CSA Real Estate Switzerland der Credit Suisse. Die gute Lage war für die Grundstücksbesitzerin der Anlass, das bisher unternutzte Areal neu zu bebauen: Tram und Bus halten fast vor der Türe und zu Fuss sind es nur wenige hundert Meter bis ins Einkaufszentrum Glatt sowie in den neuen Stadtteil auf dem benachbarten Richti-Areal. Dort hat unter anderem der Versicherungskonzern Allianz seinen Hauptsitz und gleich daneben steht die Schweizer Filiale von Microsoft.

Gütesiegel «greenproperty»
Um der Lärmsituation – auf zwei Seiten führen stark befahrene Strassen vorbei – Rechnung zu tragen, mussten die Architekten geschickt planen: Auf der Decke des durchgehenden Sockelgeschosses, das unter anderem von einer Aldi-Filiale belegt wird, ordneten sie im ersten Stock einen grünen Innenhof an, der von einer viergeschossigen Hofrandbebauung umschlossen wird. «Dank dem Hof war es natürlich möglich einen Teil der Wohnungen vom Lärm abzuschirmen und eine gute Wohnqualität zu schaffen», sagt Arthur Casagrande von den CH Architekten AG aus Wallisellen, die für das Projekt zuständig waren.
Im ersten der vier Geschosse, die an den Hof grenzen, sind vor allem Büros und Praxen untergebracht. Darüber befinden sich Wohnungen. Gebaut wurden grösstenteils kleinere Wohneinheiten mit zweieinhalb und dreieinhalb Zimmern. «Die Lage ist weniger für Familien geeignet», sagt Architekt Casagrande, entsprechend waren die Vorgaben des Investors von Beginn an klar. Zu den Mietern gehören hauptsächlich Singles und Paare ohne Kinder. Diese schätzen die Nähe zu den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie zu den zahlreichen Arbeitsplätzen in der Umgebung.

Schlüsselrolle für das Dach
Nicht nur der geschickte Umgang mit dem Lärm, sondern auch der Baustandard ist eine Besonderheit am Überlandhof: Die Anlagegruppe CSA Real Estate Switzerland liess das Gebäude nach den Vorgaben ihres Gütesiegels «greenproperty» für nachhaltige Bauten erstellen. Im Fokus steht dabei insbesondere ein möglichst kleiner Ausstoss an CO2 über die Lebensdauer hinweg. Wichtig ist deshalb auch eine gut isolierende Gebäudehülle. Dabei kommen dem Dach und dem begrünten Innenhof Schlüsselrollen zu. Für die Bedachung und die Unterkonstruktion des Hofbereichs kamen ausschliesslich Materialien der Firma Soprema aus Spreitenbach zum Einsatz. Insgesamt umfasste die Fläche rund 5000 m2 – inklusive aller Balkone und Terrassen, die ebenfalls mit Soprema- Produkten abgedichtet wurden. Der Aufbau für Dach, Hof, Terrassen und Balkone entspricht einer klassischen Flachdachkonstruktion mit Produkten auf Bitumenbasis: Die Betonflächen des Flachdachs und des Hofbodens erhielten einen Voranstrich und darüber eine Dampfbremse. Die 180 mm dicke Isolationsschicht aus PIR-Platten wurde im Gefälle verlegt und sorgt mit der darüber befindlichen doppelten Schutzschicht für eine dichte und gut isolierte Dachhülle sowie eine schnelle Entwässerung der Flächen. Zur Ausbildung des Gefälles in der Isolationsschicht kamen zwei verschiedene Verfahren zur Anwendung: Im Hof bauten die Dachdecker extra angeschrägte Isolationsplatten mit dem nötigen Gefälle ein, auf dem Flachdach hingegen wurde die Isolation im Randbereich mit Keilstücken unterlegt, um den Neigungswinkel zu erreichen.

Begrünte Dachfläche
Die gesamte Dachfläche ist extensiv begrünt. Im Hofbereich hingegen kamen zwei Oberflächen zur Anwendung: Ein Teil wurde mit einem Vlies sowie Humus belegt und begrünt, auf den restlichen Flächen liegen Gehwegplatten aus Beton im Kiesbett. Sie dienen zum einen als Aussenraum für die angrenzenden Wohnungen, zum anderen als Aufenthaltsbereich für die Mitarbeitenden in den Büros. Bei den Terrassen und den Balkonflächen, die isoliert werden mussten, wählte man denselben Aufbau wie im Flachdachbereich. Statt einer extensiven Begrünung bilden hier aber Betonplatten im Kiesbett den Abschluss. Und bei den Balkonbereichen ohne Isolation wurden Bitumenbahnen als Schutzschicht aufgeflammt und darüber analog zu den Terrassen Betonplatten im Kiesbett verlegt.

Sicherheit auf dem Dach
Nicht nur die komplette Abdichtung von Dach, Hof und Terrassenstammt von Soprema, sondern auch die Absturzsicherung mit Einzelhaltern auf dem Flachdach. «Durch die Lieferung der Produkte aus einer Hand konnte sichergestellt werden, dass alle Bereiche optimal aufeinander abgestimmt sind und die Qualität passt», sagt Roger Kälin, der das Projekt «Überlandstrasse » bei Soprema betreut hat. Die Befestigungspunkteder Seilsicherung vom Typ «ASS Green» wurden direkt auf dem Betondach verankert und – wie die zahlreichen anderen Aufbauten auf dem Dach auch – sauber an Dampfbremse, Isolation und  Schutzschicht angeschlossen. So ausgerüstet ist das Gebäude für den Betrieb bereit: Die Absturzsicherung ermöglicht gefahrlose Inspektionsarbeiten und die dichte Gebäudehülle sorgt für einen tiefen Energieverbrauch und hohe Wohnqualität.

« Zurück