«Street Painting #3» Ulmberg

Bauherrschaft
Tiefbauamt der Stadt Zürich
Künstler
Lang/Baumann, Burgdorf
Projekt
«Street Painting #3» 2012 Fussgänger- und Velounterführung Ulmbergtunnel, Zürich
Fläche
605 m²
Ausführung
LFT AG, Rheinfelden
Systemlieferantin
Soprema AG, ALSAN RS System
Downlaod
Referenzbericht

«Street Painting #3» mit ALSAN by Soprema
Kunst wertet Ulmberg-Fussgängerunterführung auf

Das Künstlerpaar Lang/Baumann (Sabina Lang und Daniel Baumann) realisiert im Auftrag der Stadt Zürich ein Kunstwerk zur Aufwertung der Ulmberg-Fussgängerunterführung. Ihr Projekt «Street Painting #3» besteht aus einer flächendeckenden Bodenmalerei mit mehrfarbigen Bahnen. Das Projekt trägt somit zum Gefühl einer subjektiven Sicherheit bei. «Street Painting #3» wurde während der Gesamtsanierung des Ulmbergtunnels 2010 bis 2012 umgesetzt.

Aufwertung der Ulmberg-Fussgängerunterführung durch Kunst
Im Rahmen der Gesamtsanierung des Ulmbergtunnels führte die Stadt Zürich einen Kunst-Wettbewerb zur Aufwertung der Ulmberg-Fussgängerunterführung durch.
Der rund 250 Meter lange Ulmbergtunnel verbindet seit 1967 die Quartiere Wiedikon und Enge. Oberhalb der beiden Röhren für den motorisierten Verkehr verläuft eine separate Unterführung für Fussgänger und Velofahrer. Die rund 170 m lange, gerade verlaufende Unterführung verfügt weder über Tageslicht noch über einen Ausblick, da sowohl die Zu- wie auch die Ausfahrt abgewinkelt sind. Die Unterführung wurde daher häufig, insbesondere von Fussgängern, als unangenehmen Ort empfunden. Das Kunstprojekt sollte, nebst der Aufwertung, auch das konfliktfreie Nebeneinander von Fussgängern und Velofahrern unterstützen sowie das Gefühl der subjektiven Sicherheit und Orientierung fördern.
 
Überzeugendes Kunstprojekt von Lang/Baumann
Lang/Baumann gewann den Wettbewerb mit ihrer Bodenmalerei «Street Painting #3». Diese greift spielerisch die Sprache einer Signalisation auf und erinnert an eine Sportplatzästhetik. Die Malerei besteht aus vier Bahnen, welche sich in Form von Kurven und Schlaufen überschneiden und sich ineinander verschlingen.
Die vier Farbtöne der Bahnen – Magenta, helle und dunkle Grautöne, jeweils eingefasst mit gelben Linien – rhythmisieren die Wegführung und machen den Gang oder die Fahrt durch den Tunnel zu einem ästhetischen Erlebnis. Die Wände und die Decke wurden in Hellgrau gestrichen und bringen so dem Raum Helligkeit und Frische. Lang/ Baumann verwendeten für ihre Bodenarbeit ein ALSAN by Soprema Flüssigkunststoff-System, welches rutschfest ist und vor allem bei Strassenbemalungen Verwendung findet. Ein kostengünstiger Unterhalt ist somit gesichert.
 
Aktion «Street Painting #3»
Die «Leinwand» besteht aus ca. 40-jährigem Asphalt, im Aufbordungsbereich wurden keramische Sockelplatten verlegt. Der Asphalt wurde kugelgestrahlt und für die Nutz- und Farbschicht im ALSAN RS-System grundiert. Danach wurde der Asphalt mit ALSAN RS Verlaufsmörtel egalisiert und für die Malerei vorbereitet. Mittels Schablonen und Klebeband wurden alle Formen und Kurven vorgezeichnet. Durch ein spezielles und neues Abklebesystem musste die Formgebung, die 3-lagig aufgebracht werden musste, nur einmal abgeklebt werden. Danach wurden im Alsan RS-System die verschiedenen Farben der Bodenmalerei in den vorgegebenen Formen und Windungen appliziert. Ein gesondertes Thema war die Rutschfestigkeit; diese wurde schlussendlich durch ein transparentes Finish innerhalb des Systems, unter Einstreuung von Edelkorund, erreicht. Ein weiterer Effekt ist, dass «Street Painting #3» ein optisches Farbenspiel an die hellen Wände reflektiert, was ebenfalls zu einer angenehmen Stimmung in der Unterführung, beim Durchqueren oder Radeln, beiträgt. Das Ziel Gefühl, Ästhetik, Funktion und den künstlerischen Anspruch miteinander zu verbinden, wurde als Dauerlösung erreicht.
« Zurück