Funkturm, Chrischona

Objekt
Fernsehturm St. Chrischona, Bettingen Basel Stadt
Baujahr
2011
Bauherr
Swisscom (Schweiz) AG, 3000 Bern
Downloads
Referenzbericht

Höhenrausch pur – Fernsehturm wird dicht
Der Besucherplattform des 250 Meter hohen Fernmeldeturms St. Chrischona bei Basel wurde neu abgedichtet. Wind und Wetter sind dort häufig zu Gast.

Gipfel ist wohl ein zu starkes Wort für die höchste Erhebung im Kanton Basel-Stadt. Denn das kleine Dorf St. Chrischona in der Gemeinde Bettingen, östlich von Basel gelegen, liegt auf einem sanften Hügel mit weiter Aussicht ins Badische und in die Vogesen. Bekannt ist der liebliche Ort aber vor allem wegen des gleichnamigen Fernsehturms – das höchste Bauwerk der Schweiz. Das Baudenkmal aus den frühen 80er-Jahren misst gut 250 Meter. Die Aussichtsplattform liegt auf 137 Metern. Hier oben sind Windgeschwindigkeiten bis zu 200 km/h sind ohne Weiteres möglich. Das illustriert, welch enormen Kräfte und Belastungen an den Materialien wirksam sind. Vor allem Windkräfte und Regen setzen dem Turm zu, aber auch Eisbildung und intensive Strahlungseinflüsse. Doch «Chrischona» hält dem stand und wacht über das weite Land am Rheinknie.

Sanierung nach 30 Jahren
Gut drei Jahrzehnte nach seiner Erstellung stand 2011 eine Erneuerung der Besucher- und Service Plattform an. Priorität hatte die Ab- dichtung der begehbaren Fläche, eingeschlossen alle Anschlüsse und Aufbordungen. Eine Herausforderung – angesichts der unregelmässigen Geometrie und der Materialbeanspruchung. Zum Einsatz kamen Alsan-RS Produkte, also Flüssigkunststoff auf der Basis von Polymethylmethacrylat, besser bekannt unter dem Kürzel PMMA. Die Anwendung erfolgt in vier Arbeitsschritten. In einer ersten Phase wird der betonierte Untergrund völlig von Materialresten befreit und gereinigt. Danach grundierten die Fachleute die Plattformfläche mit Alsan RS 276, eine Vorbehandlung, die sich speziell für einen saugenden Untergrund eignet. Die eigentliche Abdichtung besteht aus dem Flüssigkunststoff Alsan RS 230 mit einer Vlieseinlage. Eine Versiegelung dieses Ab- dichtungsharzes ist zwar nicht nötig, wurde aber am Fernsehturm St.Chrischona appliziert. Dabei kam für den Finish Alsan RS 288 zum Einsatz. Das unter Einwirkung von UVStrahlung stabile Harz dient auch der Farbgebung der Oberfläche. Die Anwendung erfolgt in vier Arbeitsschritten. In einer ersten Phase wird der betonierte Untergrund völlig von Materialresten befreit und gereinigt. Danach grundierten die Fachleute die Plattformfläche mit Alsan RS 276, eine Vorbehandlung, die sich speziell für einen saugenden Untergrund eignet. Die eigentliche Abdichtung besteht aus dem Flüssigkunststoff Alsan RS 230 mit einer Vlieseinlage. Eine Versiegelung dieses Abdichtungsharzes ist zwar nicht nötig, wurde aber am Fernsehturm St. Chrischona appliziert. Dabei kam für den Finish Alsan RS 288 zum Einsatz. Das unter Einwirkung von UVStrahlung stabile Harz dient auch der Farbgebung der Oberfläche.

Für Sanierungen besonders geeignet
Die Alsan-Produkte kommen flüssig auf die Baustelle und werden unmittelbar vor der Anwendung mit einer zweiten Komponente vermischt. Die daran anschliessende Verarbeitung in flüssiger Form garantiert, dass alle Anschlüsse und Unebenheiten vollständig abgedichtet werden. Das erlaubt zudem eine sehr effiziente Arbeitsweise auch bei komplexen Dachformen. Diese Eigenschaften empfehlen das Harz besonders für Sanierungen. Mit Überraschungen ist nicht zu rechnen: Der Kunststoff bleibt dauerhaft elastisch. Die Erfahrungen dazu sind belegt. Denn Alsan RS wird seit über 10 Jahren für Abdichtungen von Dächern eingesetzt. Die Fachleute konnten die Abdichtung bei besten Wetter- und Sichtverhältnissen vornehmen. Doch allen Beteiligten war klar: Der nächste Winter kommt bestimmt.
« Zurück