Mit Innovationskompetemz wachsen

Dank Unternehmergeist und Kompetenz immer in Bewegung

Seit uber 100 Jahren ist die heute weltweit tatige SOPREMA Gruppe Entwicklerin und Anbieterin von Abdichtungs- und Dammlosungen, die hochste Qualitatsanspruche erfullen. Neben diesem Kerngeschaft verfolgt sie eine Wachstumsstrategie, die sie mit Innovationskompetenz vorantreibt. Dabei setzt sie auch auf die Erweiterung ihres Produktsortiments.

Christophe Feist, Geschaftsfuhrer der SOPREMA AG, hat uns Einblick in die bisherige Entwicklung des Unternehmens gewahrt und uns verraten, welche Neuerungen in naher Zukunft anstehen.

Was waren aus heutiger Sicht die Meilensteine in der bisherigen Firmengeschichte?

CF: Der Führungswechsel innerhalb der Gruppe mit der Ernennung von Pierre-Etienne Bindschedler im Jahr 1992 war sicher ein Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens. Er brachte vom ersten Tag an viel Schwung in die SOPREMA. Dank gesunder finanzieller Kapazitäten konnte die Gruppe eine offensive Strategie fahren, die einerseits auf organisches Wachstum abzielte und andererseits auf technologische Weiterentwicklung fokussierte.

Neben ihrem durchdachten Angebot von bituminösen sowie Kunststoff- und Flüssigkunststoff-Abdichtungssystemen hat SOPREMA fortwährend weitere Geschäftsfelder erschlossen. Was hat sich bei SOPREMA Schweiz in den letzten zehn Jahren geändert?

CF: Die Basis des Erfolgs von SOPREMA in der Schweiz beruht auf unserem Kerngeschäft «bituminöse Abdichtung», und ich bin fest davon überzeugt, dass der Schweizer Markt das Entwicklungsmodell der zukünftigen Dämm- und Abdichtungsbranche ist. Es freut uns, dass die Produkte von SOPREMA im Schweizer Markt eine wichtige Rolle spielen. Unsere Innovationen oder Angebotserweiterungen stimulieren den Markt. Als wir beispielsweise PVC und TPO Abdichtungsfolien in unser Sortiment integriert haben oder Flüssigkunststoffabdichtungen lancierten, haben unsere Mitbewerber diese Trends aufgenommen. Dasselbe gilt bei den Absturzsicherungen. Dies ermuntert uns, weiterhin an Neuentwicklungen oder kompletten Produktpaletten von Dämmstoffen – Holzfaserdämmplatten wie die berühmten PAVATEX-Dämmplatten inklusive – zu arbeiten.

Warum war es für SOPREMA Schweiz wichtig, ihre Firmenstruktur mit Pavatex und Prenotec zu erweitern?

CF: Beide Unternehmen offerieren perfekte Ergänzungen zum heutigen Sortiment und eröffnen uns den Zugang zu neuen Kundensegmenten und neuen Märkten: PAVATEX mit umweltfreundlichen Dämmstoffen für den Holzbau und PRENOTEC mit hochtechnischen Flüssigkunststoffen für Spezialanwendungen (Brücken- und Parkdeck-Flooring usw.). Wir erkannten die Vorteile einer Integration und kamen anderen Interessierten zuvor. Für SOPREMA beinhaltet der ganze Prozess auch ein fantastisches menschliches Abenteuer. Die Welt von SOPREMA besteht ja nicht nur aus wirtschaftlichen Zielen!

Das Produktangebot dieser beiden Firmen umfasst Holzfaserdämmstoffe und Flüssigkunststoffabdichtungen für die Gebäudehülle, für Wand- und Bodenbeschichtungen bei Nassräumen und Duschen und für besonders hygienesensible Räume, um nur einige zu nennen. Inwiefern passen die Angebote von
Pavatex oder Prenotec in das Sortiment der SOPREMA Gruppe?

CF: Heute ist für Aussenstehende der Sinn dieser Neuerungen nicht auf Anhieb sichtbar, aber wir sehen viele Synergien und Anwendungsmöglichkeiten, welche die Hightech-Chemie und Naturprodukte in Einklang bringen werden. Unsere Aussendienstmitarbeiter sind zudem kompetente Fachkräfte, die mit den Kunden täglich massgeschneiderte technische, logistische und wirtschaftliche Lösungen ausarbeiten. Wir können ihnen in Zukunft noch mehr Kompetenzen offerieren.

Wie wird sich das Sortiment von SOPREMA in Bezug auf diese Produkterweiterungen entwickeln?

CF: Wir arbeiten an der Kombination der Produkte und vor allem an Systemlösungen. Wichtig für die SOPREMA Gruppe ist, ihr Angebot so zu gestalten, dass die passenden Produkte die erwartete Systemleistung während der ganzen Lebensdauer eines Bauwerks bestens erbringen.
Und danach sollen die Rohstoffe rezykliert werden können.

Mit dem Angebotsausbau gehen Sie in Richtung Vollsortiment. Ist dieses Vorgehen als Wachstumsstrategie zu verstehen oder handelt es sich eher um einen notwendigen Schritt aufgrund der Marktgegebenheiten?

CF: Wie schon erwähnt, nimmt SOPREMA eine Vorreiterrolle ein. Dies bedeutet für uns, dass wir unsere Markt-, Sortiments-, Präsenzund Produktinnovations-Strategie weiter vorantreiben. Diese Strategie war möglicherweise Ende der 90er-Jahre nötig, um auf die Marktgegebenheiten zu reagieren; heute ist sie Teil des proaktiven, bewussten Handelns der SOPREMA Gruppe.

Wie profitiert der SOPREMA-Kunde vom erweiterten Angebot und wie werden seine Bedürfnisse dabei berücksichtigt?

CF: Die Kunden können sich in Sachen Dämmen und Dichten im Bau auf das Know-how eines bekannten und zuverlässigen Hauses mit langjähriger Erfahrung verlassen. Die Qualität unserer hochwertigen Dämm- und Abdichtungslösungen können wir weit über 25 Jahre garantieren.

Was sind die strategischen Ziele für die nächsten Jahre? Und was denken Sie, in welche Richtung sich SOPREMA weiterentwickeln wird?

CF: Die Rohstoffmärkte und die Gesetzgebung werden zweifellos auf unsere Strategie und die Vorgehensweise einwirken. Wir sind zum Glück agil, unbürokratisch und können rasch handeln. Die Märkte werden sich konzentrieren, aber die SOPREMA Gruppe hat sich schon bis heute in einem harten Konkurrenzkampf behaupten können und wird dies auch weiterhin tun.

Unser Ziel ist es, unter der Führung des Firmenbesitzers Pierre-Etienne Bindschedler, uns an die Weltspitze der Dämm- und Abdichtungsindustrie zu bringen. In den nächsten zehn Jahren möchten wir unseren Umsatz verdoppeln. Jetzt sind wir bei 2,4 Milliarden Euro mit unseren 51 Werken und 6892 motivierten Mitarbeitenden. Wir alle bei SOPREMA freuen uns schon heute auf eine spannende Zukunft.

Herr Feist, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.